第2回FUKUSHIMA DAY in Düsseldorf おしどり・マコ 記念講演会 『フクシマの隠された真実』 2. „FUKUSHIMA DAY“ in Düsseldorf “Die Wahrheit über Fukushima” Vortrag von Mako Oshidori in Düsseld

ドイツ語通訳付き・入場無料!

(MIT DEUTSCHER ÜBERSETZUNG – EINTRITT FREI)

日時   3817:00  19:00

会場   Haus der Kirche (Evangelischer Kirchenkreis Düsseldorf)

Bastionstr. 6

40213 Düsseldorf

Tel. 0211-9 57 57-700

 

AltstadtCarlsplatzPalais Wittgenstein の近くの便利な場所ですCarlsplatzに立体駐車場あり

3年前、福島第一原子力発電所が爆発しました。特定秘密保護法の成立を経てますます見え難くなっている「フクシマの隠された真実」とは!?

 

隠蔽されている真実が、決して対岸火事では無いことを、おしどり・マコさんがデュッセルドルフの日本人とドイツ人の方々に、自身の目で見て、聴いてきた被災地の声を分かりやすくお話いたします!

 

おしどり・マコ(おしどり・まこ)

吉本クリエイティブ・エージェンシー所属。漫才協会会員。自由報道協会理事。

漫才師として活動。東日本大震災以降、政府や東京電力の記者会見に積極的に出席。また、福島県 や被災各地への取材も継続的に行なっている。現在『DAYS JAPAN』や『マガ ジン9』にコラムを連載中。

今回の講演は、おしどり・マコさんがベラルーシとドイツを視察し、IPPNW(核戦争防止国際医師会議)ドイツ支部とヘッセン州プロテスタント教会主催の国際会議に出席されることを機会に実現しました。

---------------------------

Hören Sie aus erster Hand, welcher Situation sich Menschen in Fukushima seit der nuklearen Katastrophe von 2011 ausgesetzt fühlen. Erfahren Sie Wahrheiten über Fukushima, die vor allem nach Verabschiedung des „Gesetzes über den Schutz bestimmter Geheimnisse“ wenig zur Sprache kommen, die selten ins Ausland dringen.

Für die deutschen Teilnehmer wird der Vortrag selbstverständlich auch ins Deutsche übersetzt. Es ist uns sehr wichtig, dass so viele Mitmenschen wie möglich erfahren, was derzeit in Japan vor sich geht, denn es geht uns alle an.

Wir freuen uns über eine zahlreiche Teilnahme – bringen Sie Freunde und Bekannte mit, Sie sind alle sehr herzlich willkommen!

Mako Oshidori

Frau Mako Oshidori ist Vorstandsmitglied der Free Press Association Japan (Vereinigung der freien Presse Japan), die nach dem Ausbruch der Atomkatastrophe in Japan 2011 gegründet wurde, um der Manipulation der Medien durch Staat und Atomkraftwerk-Betreiber wie Tepco zu entkommen.

Die in Japan aus TV und Bühne bekannte Stand-up-Komödiantin hat sich inzwischen einen Namen als aktive Atomkraftgegnerin gemacht. Sie widmet sich heute ganz dieser Arbeit und nutzt ihre Bekanntheit für die Aufdeckung von Missständen nach der nuklearen Katastrophe vom 11. März 2011. Durch scharfsinnige Fragen wurde sie zu einer gefürchteten Teilnehmerin an Tepco-Pressekonferenzen – außerdem hat sie oft die betroffenen Regionen in Fukushima und die Menschen dort persönlich besucht und befragt sowie Arbeiter von Tepco interviewt.

 

Auf Einladung des Zentrums Ökumene der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau sowie des IPPNW (Abteilung Deutschland) nimmt Frau Mako Oshidori an einer Inspektion Weißrusslands und Deutschlands sowie einer von beiden Vereinigungen veranstalteten internationalen Konferenz teil. In diesem Rahmen konnten wir sie auch für einen Vortragabend in Düsseldorf gewinnen.